Raus aus der "Dick-Schleife"

Der Leidensweg

Ich kenne das selber: Warum nehme ich trotz Diät ich nicht ab? Und wenn ich dann doch ein paar Kilos geschafft habe, warum bin ich über kurz oder lang wieder gleich schwer oder gar schwerer als vorher, wenn ich wieder "normal" esse?

Diese Fragen habe ich mir immer und immer wieder gestellt. Nach jeder neuen Diät.

 

Angefangen hatte alles vor über 20 Jahren. Da hatte ich mit Leistungssport aufgehört, jedoch munter weiter gegessen, als ob ich immer noch vier- bis fünfmal pro Woche trainierte.


Irgendwann gefiel ich mir im Spiegel nicht mehr und ich beschloss, mal eben ein paar Pfunde in die Wüste zu schicken. Das ging ganz gut, doch war es alles andere als nachhaltig. Also holte ich mir Rat bei Experten. Von irgendwelchen Ratgebern bis hin Leuten mit Doppeldoktor-Titeln, von Atkins über Ahornsirup, FDH, Low-Fat-Diät, Bluttests, Hollywood-Diät und Ernährungsplänen der Sporthochschule: Ein Misserfolg reihte sich an den anderen.


Ach ja, der Jojo-Effekt hatte auch munter mitgemischt und so war ich dann nach ein paar Jahren von meinem ursprünglichen Wettkampfgewicht von 72 kg hochgerattert auf satte 112 kg. Ich war kurz davor, aufzugeben.

 

Doch im letzten Moment kam die Wende. Ich holte eine befreundete Heilpraktikerin vom Flughafen ab, die genauso tapfer gegen ihr Gewicht kämpfte, wie ich es tat. Ich traute meinen Augen nicht, als ich eine adrette und lebensfreudige Frau begrüsste, die Grösse 36 trug. Ich hätte sie fast nicht erkannt.


Klar wollte ich sofort wissen, wie sie das geschafft hatte und vor allem, wie sie ihr Gewicht hielt.

Die (Er)Lösung

Als erstes bekam ich eine geballte Ladung Wissen zum Thema Stoffwechsel, Körperchemie und Essenstyp. Während ich Ihr gebannt zuhörte, begann ich zu verstehen, dass meine unbändige Lust auf Teigwaren, Brot und Süssigkeiten ein Aufschrei meines Gehirns war, das wegen Mangelernährung bei vollem Teller zu verhungern drohte.


Nun begann ich, mich in die Thematik hineinzuknien. Ich las Ernährungsbücher von Querdenkern und besuchte Seminare. Als ich dann erkannte, dass Kohlehydrate und Low-Fat genau das Gegenteil dessen war, was mein Stoffwechsel brauchte, habe ich meine Ernährung umgestellt. Ganz einfach nur umgestellt. Keine einschränkenden Diätregeln befolgt und mich nicht mehr selber kasteit.


Zur selben Zeit machte ich eine Weiterbildung zum systemischen Hypnosetherapeuten und hatte die Gelegenheit genutzt, ein paar Altlasten aus meinem Leben aufzuarbeiten. Und wie durch ein Wunder begannen die Pfunde, nein Kilos, zu purzeln. Zuletzt waren es ganze 30 davon, die sich dauerhaft verabschiedet haben.


Ja, sie sind weggeblieben und ich treibe wieder Sport, spüre mich selber und gebe meinem Körper und meiner Seele einfach das, was die brauchen und was ihnen zusteht.

Wie kann ich Ihnen helfen, sich selbst zu helfen?

Ich bin überzeugt davon, dass das, was ein Mensch kann, jeder andere auch lernen kann. Darum begleite ich seit über 10 Jahren Frauen und Männer dabei, sich rundum wohlzufühlen. Und bin ständig dabei, mein Wissen zu erweitern und auf dem neusten Stand zu bleiben.


Gemeinsam finden wir heraus, was Sie für ein Stoffwechseltyp sind und welche Besonderheiten die Körperchemie daraus ableitet. Wir schauen genau hin, was bei Ihnen Stress auslöst und unter anderem dafür sorgt, dass der Insulinspiegel im Blut zu hoch ist. Denn ein zu hoher Insulinspiegel verhindert den Abbau von Körperfett.


Wir bringen also erst einmal die Chemie in Ordnung. Das macht so ganz nebenbei gute Laune. Dann wird es Zeit, sich von kalorienarmer und fettreduzierter Ernährung zu verabschieden und Nahrungsmittel, die Sie nicht vertragen, in die Wüste zu schicken. Denn solche Nahrungsmittel verursachen oft Sodbrennen, Blähungen, Blähbauch, Kopfschmerzen und anderes mehr. Dafür erfahren Sie, was Ihnen gut tut und welche guten Fette Sie brauchen, um den Abbau Ihrer Fettdepots anzukurbeln.

Und was ist nun mit Hypnose?

Manchmal bremsen tiefer liegende psychische Probleme aus früheren Zeiten oder übermässiger Stress Ihren Umstellungs-Erfolg. Dann ergänze ich Ihre Umstellung mit Hypnosetherapie. Denn diese wirkt wesentlich effizienter als klassische Psychoanalyse oder ähnliche Massnahmen. Meistens genügen eine bis drei Hypnose-Sitzungen, um die alten Gespenster zu vertreiben und/oder ein gutes Stressmanagement mit Selbsthypnose zu lernen.